German Bowl im Free TV- Die Kritik

Wie die beste europäische Football Liga im Free TV präsentierte.

Der German Bowl 2018, ein letztes Mal in Berlin, im Free TV und somit eine große Möglichkeit Deutschen American Football etwas mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Doch leider wurde diese wirklich wichtige Übertragung zu einem seelenlosen Nischenprodukt gemacht. Moderator Sascha Bandermann, Kommentator Andreas Renner und die Experten Maximilian von Garnier und Sascha Gehloff mühten sich sichtlich, die Atmosphäre zu übertragen, aber wurden durch viel zu viel Werbung und mehrere Aussetzer bei der Übertragung ausgebremst.

Die Kommentatoren

Sicher, die “Elite” der Football Kommentatoren waren für die Konkurrenz von #ranNFL nach London gereist und so fielen einige gewohnte Gesichter, wie z.B. Jan Stecker (seine Regenmoderation im letzten Jahr ist Heute noch Legendär) oder Roman Motzkus leider aus. Doch es wären sicherlich gleichwertige Alternativen wie Günther Zapf möglich gewesen. Leider konnten der Moderator kaum Hintergrundgeschichten einwerfen und spulte das Programm gnadenlos ab. Vorallem in der spannenden Schlussphase hätte es wirklich etwas mehr Emotional werden können. Dennoch waren die Moderatoren und Kommentatoren noch das Highlight dieser Übertragung und daher ein Daumen hoch an dieser Stelle, sie haben sich redlich bemüht.

Die Übertragung

Für ein Finale dieser Art war es doch eher harte Kost, bewusst hatte sich der Verfasser dieser Zeilen für die Free TV Übertragung entschieden, um dort auch das Verhältnis von Werbeeinblendungen zu sehen. Leider wurden alle Befürchtungen übertroffen, denn die Werbeblöcke hatten, von der Menge her, wirklich Superbowl- Niveau. Leider wurde durch die wirklich vielen und langen Werbeblöcke viel Zeit verbrannt, Zeit in der Sideline- Interviews, Kurze Infos zu den Spielern etc. dem interessierten Fan, der vielleicht sonst eher in der NFL seine Heimat hat, näher gebracht werden könnten. Diese Chance wurde leider vertan. Die Infos zu den beiden Teams wurden schon während der Vorbericherstattung nur sehr kurz gehalten. Auch auf das Drumherum wurde eher beiläufig eingegangen. Da wäre mehr drin gewesen. Besonders weil es den großen Unterschied zu anderen Sportarten ausmacht, denn American Football in Deutschland ist wohl das familienfreundlichste Sportevent in Deutschland. Hier hätte der Verband viel Werbung für #FootballisFamily machen können und sich wirklich besser präsentieren können.

Pannen bei der Übertragung

Leider wurde die Live Übertragung durch einen Stromausfall für einige Zeit lahm gelegt und als dann die “PS Profis” auf dem Bildschirm erschienen, drehten einige Fans in den sozialen Medien völlig durch. Erst sehr spät kam eine Einblendung in der sogenannten Bauchbinde und informierte die schon fluchenden Zuschauer über die technische Störung. Anstatt dann die PS Profis auf den Bildschirm zu packen, wäre es vielleicht ratsam gewesen irgendwelche Football Highlights aus der Konserve zu holen. Durch das wöchentliche GFL Magazin wäre dort bestimmt noch etwas zu finden gewesen. So aber mussten die Fans erstmal mit einem lustigen Best Off der PS Profis leben, oder sich via Internet informieren. Als absoluter Tiefpunkt dann die eigentlich wichtige Meldung, des Umzugs des German Bowls nach Frankfurt am Main, in die Commerzbank Arena, als Randbemerkung im Abspann. Eine solche Meldung wäre doch etwas für die Halbzeit gewesen, statt für den Schluss, den viele Fans schon nicht mehr erlebten und z.B. zum College Football auf DAZN umgeschaltet hatten. Denn auch die Siegerehrung wurde sehr komprimiert und mit Werbeunterbrechungen unterbrochen abgearbeitet. Auch die extrem lange Werbung während der Siegerehrung, für das Sport Quiz bei Sport1, war eine wirklich dumme Entscheidung und setzte dem Desaster die Krone auf.

Fazit

Es wäre soviel mehr Möglich gewesen, doch die Chance den Deutschen Football mit allen tollen Facetten zu präsentieren, ging in einer werbeertränkten Übertragung den Bach runter. Der Verband sollte sich wirklich überlegen, ob es nicht sinnvoller wäre, die Übertragung anders zu gestalten. Die Chance, das Event besser ins Free TV zu transportieren, sind mit der Rückkehr zu den Wurzeln des German Bowls nach Frankfurt, absolut gegeben. Der AFVD hat leider bisher jede Chance dafür ausgeschlagen bzw. sich verweigert. Jetzt müssen die Verantwortlichen endlich handeln, oder die Verantwortung an Menschen abgeben, die sich damit wirklich auskennen. Denn sonst wird es in Frankfurt wieder ein Finale mit dem Charme eines Hallenfussball Turniers vom SV Brackwede geben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s