Von Ängsten und Zweifeln

Wenn ihr diesen Blog und den Blog davor verfolgt, wisst ihr ja das ich mit vielen Ängsten zu kämpfen habe. Manche Ängste sind relativ plausibel zu erklären, manche sind eher irrational und vielleicht auch weit her geholt. Aber, sie sind da und ich muss sie erkennen und mich Ihnen stellen. Dies ist einer der Gründe, weswegen ich mit einem Psychiater zusammen arbeite und diese Ängste versuche zu beseitigen. Leider hat sich durch diese Zusammenarbeit eine weitere Angst zu den vielen anderen Ängsten hinzugesellt. Ich habe ehrlich gesagt riesige Angst vor den Medikamenten, die mir vom Doktor verschrieben wurden. Ich habe Angst, das diese Medikamente meine Kreativität zerstören. Ich lebe von Emotionen und von Empfindungen, die ich aufnehme und in Texte verarbeite. Ich lebe diese Emotionen in diesem Blog aus, dieser Blog lebt von meinen Empfindungen.

Nun habe ich wirklich Angst, daß ich durch die Medikamente nicht mehr so empfinde wie jetzt. Das ich keine Emotionen mehr habe und dadurch nicht mehr richtig schreiben kann. Denn das Schreiben ist mir sehr wichtig geworden. Ich kann mich besser in schriftlicher Form mitteilen, als ich es Gesprochen vermitteln kann.

Nun ja, dieser Angst werde ich mit der Einnahme, der ersten Tabletten am heutigen Abend, entgegen treten und ich werde merken, ob meine Angst irrational war, oder berechtigt war.

Bis hoffentlich demnächst

Euer Barschlamperich

Ein Kommentar zu „Von Ängsten und Zweifeln

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s